Handwerkerapps: So digitalisiert ihr Fotodokumentation und Bautagebuch

Handwerker-Apps: So digitalisiert ihr Fotodokumentation und Bautagebuch

Baustelle und Baufortschritt dokumentieren, Aufmaß nehmen, Mängel festhalten, erbrachte Leistungen belegen: Was Handwerker und Bauarbeiter bislang oft mit Stift, Papier und Fotoapparat erledigen müssen, kann längst einfach digital ablaufen. Weniger Papierkram, mehr echtes Handwerk: Der WerkerApp-Blog zeigt euch, wie es geht.

Eine Handwerker-App ist äußerst praktisch: Statt sich nach der Baustelle mit Aktenordnern, unleserlichen Notizen, Fotokopien und dutzenden verstreuten Bildern rumzuärgern, habt ihr alles auf eurem Smartphone. Ein Klick auf “Exportieren” und ihr habt alle Daten in einem digitalen Paket.

So könnt ihr eure Leistung lückenlos in Rechnung stellen, einen Bautagebericht anfertigen oder euch vor Regressforderungen schützen.

Mobile Handwerkersoftware: Was, wenn ich kein Internet habe?

„Wie viel Datenvolumen verbrauchen solche Apps und was mache ich, wenn mein Einsatzort ein Kellergeschoss ohne Netzempfang ist?” – das sind berechtigte Fragen! Unser Tipp lautet: Achtet darauf, dass die von euch gewählte Handwerker-App auch ohne Internetanbindung funktioniert. Hochwertige Handwerker-App-Lösungen bieten dies, der Datenabgleich erfolgt, wenn ihr wieder Netz habt.

Handwerker-App: Projektteams sind ein Muss

Hochwertige mobile Software-Lösungen für Handwerker und Bauarbeiter erkennt ihr auch daran, dass ihr Projektteams in ihnen erstellen könnt.

Das funktioniert ähnlich wie eine WhatsApp-Gruppe. So ist sichergestellt, dass alle Kollegen auf dem neuesten Stand sind.

So unterstützt eine Handwerker-App beim Bautagebuch

Das Bautagebuch wird durch den Bauleiter erstellt und dokumentiert den gesamten Baubablauf, einschließlich aller Schäden und Mängel. Es ist Bestandteil des Vertrags zwischen Bauherren und Bauleitern und muss regelmäßig geführt werden. Grundlage ist die Honorar-Ordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), die greift, wenn der Architekt für den Bauherrn tätig wird.

Bautagebücher umfassen unter anderem folgende Informationen:

  • Datum
  • Objekt
  • Wetter
  • anwesende Ingenieure
  • Bauleiter
  • anwesende Gewerke
  • Anzahl der Handwerker einer Firma
  • ggf. die Arbeitszeiten bzw. Stundenzahl
  • eingesetzte Baugeräte/-maschinen
  • verwendete Baustoffe
  • Mängel und Bauschäden
  • Fotodokumentation

Bleibt die Frage, woran ihr gute Handwerker-Apps erkennt:

Digitalisierung im Handwerk und am Bau: Nur Mut!

Auch wenn ihr nicht verpflichtet seid, ein Bautagebuch zu führen: Für Kleinbetriebe ist eine Handwerkersoftware ebenfalls sinnvoll. Gute Handwerker-Apps bieten folgende Vorteile:

  • so einfach zu bedienen wie WhatsApp
  • frei von Wartungskosten
  • auch ohne Internet nutzbar
  • Markieren von Bildern möglich
  • Erstellen von Projektteams möglich
  • Exportfunktion für Kunden und Akten
  • langfristige Archivierung

Gemäß dem Motto: weniger Papierkram, mehr echtes Handwerk! Wir wünschen euch einen erfolgreichen Schritt in die Digitalisierung von Handwerk und Baustelle.

(Bild: App / Pixabay)

Eintrag teilen
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.