Baumängel vermeiden mit WerkerApp – Teil 2

Baumängel vermeiden: Datenschutzkonform dokumentieren mit der WerkerApp

Im ersten Teil dieses Blog-Beitrages sind wir bereits auf die Gründe sowie die rechtlichen Regelungen für Baumängel eingegangen. Im zweiten Teil soll nun aufgezeigt werden, wie Baumängel rechtlich definiert sind und wie man sie am besten vorbeugen kann.

Ein Fallstrick für Handwerker

Besonders interessant dürfte für Handwerker bei § 13 VOB/B vor allem Absatz 3 sein. Dort heißt es: „Ist ein Mangel zurückzuführen auf die Leistungsbeschreibung oder auf Anordnungen des Auftraggebers, auf die von diesem gelieferten oder vorgeschriebenen Stoffe oder Bauteile oder die Beschaffenheit der Vorleistung eines anderen Unternehmers, haftet der Auftragnehmer, es sei denn, er hat die ihm nach § 4 Absatz 3 obliegende Mitteilung gemacht.“

Was bedeutet das:

Wenn der Auftraggeber, also der Bauherr, sich beispielsweise nicht an die Vorgaben im Leistungsverzeichnis hält, von den Plänen oder der Baubeschreibung abweicht, andere als vorgeschriebene Materialien oder Farben verwendet werden, entsteht ein Mangel.  Der Handwerker kann dafür haftbar gemacht werden, wenn er nicht unverzüglich – möglichst schon vor Beginn der Arbeiten – seine Bedenken schriftlich dem Auftraggeber mitteilt, wie VOB/B § 4 Absatz 3 besagt.

  • Selbst wenn kein materieller Schaden vorliegt
  • Wenn das Werk den anerkannten Regeln der Technik entspricht
  • nach Herstellerangaben erstellt wurde und den Handwerker kein Verschulden trifft

kann der Auftraggeber seine Mängelrechte geltend machen.

Die Leistungsbeschreibung und das Leistungsverzeichnis sind somit von großer Bedeutung.

Daher empfiehlt sich eine lückenlose Überprüfung und Dokumentation des Auftrags und der eigenen Arbeit durch den Handwerker. Einerseits um Baumängel zu vermeiden, andererseits um die Kommunikation mit dem Auftraggeber und anderen beteiligten Handwerksunternehmen möglichst effizient und effektiv zu gestalten.

Die WerkerApp bietet hierfür umfassende Dokumentationsmöglichkeiten. Mit ihr können Informationen, Fotos und Formulare zentral gesammelt und passgenau verwaltet werden. Die Dokumentation des Baufortschritts für den Auftraggeber, das Festhalten von Baumängeln sowie die Organisation anstehender Arbeiten für die eigenen Mitarbeiter auf der jeweiligen Baustelle lässt sich einfach und rasch umsetzen. Mit einem Klick können sämtliche relevanten Daten der jeweiligen Handwerker-Leistung exportiert und später im pdf-Format gespeichert werden. Alle Vorgänge erfolgen datenschutzkonform. Die erfassten Daten werden auf Servern in Deutschland gelagert, sämtliche Bild- und Textrechte bleiben bei den Urhebern. 

Überzeugen Sie sich selbst von den besonderen Möglichkeiten! Testen Sie jetzt die WerkerApp.


Haben Sie Anregungen, Tipps, Kritik, Wünsche zu unserem Blog-Beitrag oder Fragen zur WerkerApp? Dann schicken Sie uns einfach eine E-Mail an enterprise@werkerapp.com.

Im WerkerApp-Hilfe-Center erklären wir ausführlich, wie Sie ordnungsgemäße Baustellen-Fotodokumentation mit unserer App erstellen können.